Gemeinsam mit Amazon hat Garmin heute den Garmin Speak veröffentlich, der als Navigationsgerät dient und Alexa an Bord hat.

Garmin Speak

Der Garmin Speak erinnert an einen kleinen Echo Dot und verfügt somit auch über den bekannten LED-Lichtring. Daneben bietet der Garmin Speak die komplette Funktionalität von Alexa, hat einen Durchmesser von 3,81 Zentimetern und ein kleines OLED-Display mit einer Auflösung von 114 x 64 Pixel. Durch die Integration von Alexa können die Navigationsanweisungen somit per Sprache von Alexa erfolgen und auch über das Display dargestellt werden.

Interessanter ist aber sicherlich die Möglichkeit, dass man das Navigationsgerät per Stimme steuern kann. Die herkömmliche Suche nach beispielsweise der nächsten Tankstelle ist mit den meisten Navigationsgeräten eher schwierig, wenn man sich gerade auf der Autobahn befindet.

Das kleine Navigationsgerät wird über eine Halterung magnetisch an der Windschutzscheibe befestigt und kann im Bedarfsfall leicht abgenommen werden. „Langfinger“ werden es somit eher schwer haben, sich Alexa in die Tasche zu stecken. Strom bekommt der Garmin Speak über ein Micro-USB-Kabel, das an den Zigaretten-Anzünder angeschlossen werden kann.

Natürlich darf man bei einem Gerät dieser Größe keinerlei Wunder bezüglich der Audio-Qualität erwarten. Entsprechend kann der Garmin Speak per Bluetooth oder per 3,5mm Aux-Kabel über den Stromadapter an das Autoradio angeschlossen werden.

Das Navigationsgerät verfügt über zwei Mikrofone, eine Stummschalttaste und eine Taste, um Alexa manuell aufzuwecken.

Alexa an Bord

Neben der Navigation sind alle bisher bekannten Alexa-Funktionen ebenfalls über den Garmin Speak nutzbar. So können Fragen gestellt, Steckdosen und Licht von unterwegs aus gesteuert und sogar Spiele für den Nachwuchs gestartet werden. Ebenso kann natürlich auch Musik über beispielsweise Prime Musik abgespielt werden.

Amazon als Mobilfunk-Anbieter

An dieser Stelle kommt natürlich die Frage auf, welches Datenvolumen die ganzen Alexa-Dienste wie Musik und Co. eigentlich verbrauchen und ob Amazon mittel- bis langfristig nicht selbst als Anbieter aktiv werden wird, um dann beispielsweise „Alexa-Traffic“ kostenlos zur Verfügung zu stellen. So gibt es ja bereits auch einige Anbieter, die den Traffic von WhatsApp nicht berechnen.

Pläne dazu soll es bereits geben, wie die Wirtschaftswoche bereits im März berichtete.

Fazit Garmin Speak

Aus meiner Sicht ist der Garmin Speak eine echte Alternative zu herkömmlichen Navigationsgeräten – vor allem da eine Steuerung per Stimme gewährleistet ist. Die weiteren Möglichkeiten, die sich durch Alexa ermöglichen, machen aus meiner Sicht aus dem Garmin Speak ein sehr interessantes Gerät.

Ferner zeigt Amazon einmal mehr, dass Alexa vielseitig und unterstützend eingesetzt werden kann. Durch den Alexa Voice Service ist es quasi jedem Drittanbieter möglich, Geräte mit Alexa auszustatten.

Ich denke, dass wir in Zukunft noch viele neue Produkte erleben werden, die Alexa an Bord haben. Und das Tempo, das Amazon bezüglich neuer Produkte an den Tag legt bleibt aus meiner Sicht nach wie vor bemerkenswert.

Garmin Speak ist ab sofort in den USA bestellbar. Eine Lieferung nach Deutschland wird zumindest mir ebenfalls angezeigt. Ob und wann das Gerät auch über Amazon.de bestellbar sein wird, steht bisher nicht fest.

Keine News mehr verpassen? Dann folge mir doch auch bei Facebook! Ich würde mich freuen. 🙂

Garmin Speak – Alexa als Navigationsgerät