Nuki Smart Lock im Lesertest

In diesem Gastbeitrag stellt Amanuel Dag das smarte Schloss von Nuki vor, erläutert die Installation, geht auf die Vor- und Nachteile ein und gibt zum Ende hin sein Fazit als normaler Anwender.

Nuki Smartlock

Was ist Nuki

Laut Selbstbeschreibung des Herstellers handelt es sich dabei um ein Smart Lock, also einem schlauen Türschloss. Dabei handelt es sich im Grunde genommen eigentlich „nur“ um einen Motor, welcher einen Schlüssel dreht, welcher von innen im Schloss steckt.

Dann kann sich der Anwender per WLAN mit dem Schloss verbinden und es jederzeit über das Smartphone öffnen oder schließen oder auch einfach nur den Status abfragen. Da ich die Version mit der Bridge getestet habe, kann ich die Tür auch außerhalb meines WLANs öffnen, um zum Beispiel einen Gast in die Wohnung zu lassen

Im Rahmen der Testphase habe ich das Nuki immer mehr zu schätzen gelernt, da ich dann doch eher mein Smartphone zur Hand habe, als meine Schlüssel. Ausserdem finde ich es beruhigend, wenn ich von unterwegs sehen kann, dass die Tür verschlossen ist.

Ich lebe mittlerweile in einem „Smart Home“, d. h. meine Heizung, das Licht und auch die vernetzten Lautsprecher steuere ich über mein Smartphone. Allerdings muss ich doch sagen, dass ich zunächst eine gewisse Hemmschwelle hatte ein Smart Lock zu nutzen, da es sich dann doch um eine mögliche Gefahr und Schwachstelle für Einbrecher handeln könnte. Aber nach der Testphase hat mich Nuki dann doch überzeugt, da die Vorteile überwiegen bzw. es keine großartigen Nachteile gibt (außer den Anschaffungskosten).

Installation

Eigentlich ist die Installation des Nuki einfach, eigentlich. Eine Metallplatte wird um das Schloss per Doppelkleber angebracht, dann muss nur noch der Motor darauf gesetzt werden, welcher dann wiederum den Schlüssel rechts- oder linksherum dreht.

Nuki Smartlock Installation
Nuki Smart Lock nach erfolgreicher Installation

Ich hatte bei meiner Tür das Problem, dass vermutlich der Untergrund nicht ganz fettfrei gewesen ist und dann nach einigem Gebrauch die Einheit sich vom Schloss gelöst hat. Ich habe dann mit einem Reiniger auf Alkoholbasis, den Untergrund gereinigt und mit einem starken Doppelkleber die ganze Einheit dann noch einmal angebracht. Und diesmal hielt es sich tatsächlich, da wurde mir auch bewusst, dass da doch schon recht starke mechanische Kräfte zusammenkommen.

Vorteile

Meiner Meinung nach ist die einfache Installation des Nuki einer der großen Vorteile an dem Smarten Türschloss. Auch die Einbindung über die recht übersichtliche App klappte sehr gut und intuitiv. Das kurz gehaltenen Handbuch ist recht übersichtlich geschrieben und hilft dann doch, falls man etwas nachschauen will.

Ich hatte auch in den drei Monaten, wo ich nun das Nuki teste nicht einmal den Fall, dass sich die Tür nicht per Smartphone öffnen oder es sich unabsichtlich geöffnet hat. Auch muss ich dazu sagen, dass ich die App wirklich recht übersichtlich finde und sich irgendwie in das Apple User Interface harmonisch einbindet.

App zum Nuki Smart Lock
Android-App zum Smart Lock von Nuki

Meiner Meinung nach sieht das Nuki auch gut aus. Das Design ist recht reduziert, ohne viele Schnörkel, eher minimalistisch. Ein Verbesserungsvorschlag wäre halt nur die Farbe; da ich eine weiße Tür habe, fällt der kleine, schwarze Kasten dann doch ein bisschen auf.

Nachteile

Für mich war der größte Nachteil die Tatsache, dass in meiner Altbauwohnung von 1890 vermutlich die Tür und das Schloss auch noch aus genau dieser Zeit stammt.

Ich hatte nämlich ein Schloss ohne Not- und Gefahrenfunktion, d. h. die Tür ließ sich von außen nur dann öffnen, wenn kein Schlüssel innen steckt. Somit konnte ich also die Tür in der Testphase von außen nicht mit dem Schlüssel öffnen, sondern nur über das (oder die?) Nuki.

Da war bei mir eher die Sorge, dass ich mit einem leeren Smartphone nicht mehr in die eigene Wohnung komme. Dazu habe ich dann bei meinem Nachbarn, neben meinem Zweitschlüssel nun auch ein kleines Batteriepack für den Notfall hinterlassen. Das Nuki selber gibt im übrigen einen Hinweis, wenn die Batteriespannung unter 20% fällt.

Ist Nuki sicher

Einige meiner Bekannten waren sich nicht sicher, ob sich so ein Smart Lock nicht doch überlisten lässt und somit dann Hackern wortwörtlich Tür und Tor offen steht.

Dazu ist meine Meinung, dass Nuki nicht „irgendein“ Unternehmen ist, welches erst seit wenigen Monaten auf dem Markt ist, sondern bereits seit 2014 existiert. Nach eigenen Angaben wurden bis 2019 bereits 100.000 Smart Locks verkauft.

Letzte Aktualisierung am 6.11.2020 um 02:50 Uhr / Affiliate-Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Vielen Dank für deine Unterstützung 🙂

Ich bin nun kein Techniker und ehrlich gesagt, verstehe ich im Detail die folgende Beschreibung von Nuki nicht ganz. Zitat von der Webseite des Herstellers:

„Zur Verschlüsselung der Daten wird NaCl eingesetzt, genauer gesagt crypto_secretbox_xsalsa20poly1305. Hierbei werden 32-Byte Schlüssel und 24-Byte Nonces verwendet.“

Ich bin aber der Meinung, dass sich meine Haustür ganz bestimmt einfacher mit „traditionellen“ Einbruchswerkzeugen öffnen lässt, als über einen Hack.

Außerdem ist es ja von außen nicht sichtbar, ob ihr ein Nuki benutzt oder nicht. Der „Einbrecherhacker“ müsste mich theoretisch beobachten, um herauszufinden, ob ich ein solches Smart Lock verwende.

Fazit zum Nuki Smart Lock

Also ich bin mit dem Nuki sehr zufrieden und ich habe mich nun nach der Testphase entschlossen, von meinem Schlosser ein neues Schloss einbauen zu lassen. Damit lässt sich dann die Tür von außen öffnen, auch wenn der Schlüssel innen steckt. Da fühle ich mich dann doch sicherer, so dass ich im Notfall auch in meine Wohnung komme.

Im Übrigen hatte ich während der Testphase regelmäßig Updates zu der Nuki-App erhalten, was mir dann doch die Gewissheit gibt, dass daran weiterentwickelt wird.

Lesertest bei EchoTricks.de

Du begeisterst dich für Alexa, Smarthomes und Co. und hast ein Gerät oder eine Software, die du gerne vorstellen möchtest? Dann melde dich kurz und unverbindlich mit deiner Idee unter info@echotricks.de. Wir veröffentlichen deinen Beitrag gerne.