Innr Flex Light im Test – Alternative zu Philips Hue

Neben Philips, Osram und IKEA gibt es mit Innr einen weiteren Anbieter smarter Beleuchtung, den wir uns heute genauer anschauen werden. Dazu testen wir das Flex Light FL 130 C und werden es in ein bestehendes Hue-System einbinden. Im Verlauf der nächsten Wochen werden wir dann zusätzlich weitere Produkte von Innr testen und ausführlich erklären, wie das System auch ohne Hue eingesetzt werden kann.

Innr Flex Light
Innr Flex Light FL 130 C (Quelle: Innr Lighting)

Gegründet wurde Innr im Jahr 2012 übrigens von ehemaligen Mitarbeitern von Philips und IKEA. Entsprechendes Know-how ist also zweifelsohne vorhanden. Bleibt die Frage, ob die Produkte auch in der Praxis überzeugen können.

Innr Flex Light FL 130 C – Lieferumfang & technische Daten

Der farbige Lichtstreifen von Innr kommt solide verpackt in einer kleinen Box daher, die folgendes enthält:

  • Lichtstreifen (4 Meter)
  • Netzteil
  • Netzkabel (2 Meter)
  • Verteiler
  • Verbindungskabel (2 Meter)
  • 240 LEDs (jeweils 30 RGB und WW pro Meter)
Innr Flex Light Lieferumfang
Lieferumfang Innr Flex Light (Quelle: Innr Lighting)

Bezüglich des Lieferumfangs bin ich positiv überrascht. Gerade die Länge des Netzkabels und das lange Verbindungskabel sind so bei anderen Anbietern nicht zu finden. Dies geht natürlich zu Gunsten der Flexibilität, wenn man den Strip teilen möchten, was alle 10 Zentimeter möglich ist. So erreicht man dann durch die lange Verbindung auch noch weiter abgelegene „Ecken“.

Technisch am interessantesten ist die Anzahl der LEDs, die Innr im Flex Light verbaut. So liegt der Abstand der einzelnen LEDs bei nur 3,33 Zentimetern. Im Vergleich zu den Lightstrips von Hue etc. (LED-Abstand von ca. 5,5 Zentimetern) ist so die Ausleuchtung besser. Doch dazu später mehr.

Einbindung von Innr in Philips Hue

Hinweis:
Da wir uns in diesem ersten Artikel der Innr-Serie ausschließlich auf die Einbindung in ein bestehendes Hue-System konzentrieren, gehen wir an dieser Stelle nicht weiter auf die Innr-App und Co. ein. In einem weiteren Artikel im Laufe der nächsten Wochen werden wir dies nachholen und die Installation ohne bestehendes System testen.

In der Verpackung von Innr findet sich ein kleiner Hinweis, der die Verbindung zur Hue Bridge wie folgt beschreibt:

  1. Setzen Sie zuerst die Hue App in „Lampen werden gesucht“ Modus.
  2. Schalten Sie dann die Innr Lampe aus und wieder ein.

Befolgt man diese Schritte, wird das Flex Light nach wenigen Sekunden ganz normal erkannt und kann nun in der Hue-App den eigenen Bedürfnissen nach angepasst werden (Bezeichnung, Räume etc.).

Philips Hue App
Einrichtung erfolgreich

Fortan ist die Steuerung wie gewohnt über die App und natürlich auch über Alexa möglich. Dabei konnte ich keinerlei Unterschiede in der Geschwindigkeit zu meinen anderen Komponenten ausmachen. Alles reagierte wie gewohnt und schnell.

Anzumerken ist, dass Leuchtmittel von Innr generell nur Updates bekommen können, wenn du die Innr Bridge benutzt. Dies sollte ggf. in Hinblick auf Hue Entertainment beachtet werden, wobei dies auch sehr vom persönlichen Einsatzzweck abhängig ist und oftmals nicht genutzt werden wird.

Bessere Ausleuchtung durch geringeren LED-Abstand

Zu Beginn hatten wir bereits den geringeren Abstand der LEDs (3,33 Zentimeter gegenüber ca. 5,5 Zentimetern) angesprochen. Dieser macht sich zum Beispiel dann bemerkbar, wenn ein Strip nah an einer Wand etc. verlegt ist, da sich dann „Lichthöfe“ bilden.

Gut zu sehen ist dies auf nachfolgendem Bild: Dort habe ich jeweils an der Rückseite meines Schreibtisches einen Strip angebracht, der nur knapp 2 Zentimeter von der Wand entfernt ist. Die einzelnen LEDs sind bei diesem Abstand klar erkennbar:

Deutlich zu erkennende Lichthöfe bei LEDs mit größerem Abstand (Quelle: EchoTricks.de)

Bisher hatte mich dies nicht sonderlich gestört bzw. war mir auch so nicht wirklich aufgefallen, da ich schlichtweg den Vergleich nicht hatte. In den oben genannten Situationen (geringer Wandabstand) ist ein kleinerer Abstand der LEDs aber durchaus zu bemerken. Insgesamt ist die Ausleuchtung dann besser und fühlt sich ruhiger an.

LED-Abstand Innr Flex Light
Vergleich: LED-Abstand Innr Flex Light (oben) und Osram Lightify Flex (unten) (Quelle: EchoTricks.de)

Bei der Farbwiedergabe, Dimmbarkeit und Reaktionsgewschwindigkeit konnte ich keine nennenswerte Unterschiede ausmachen. Im Weiß-Spektrum sind die Resultate quasi deckungsgleich und lediglich im RGB-Farbraum gibt es minimale Unterschiede (mal subjektiv etwas besser, mal subjektiv etwas schlechter), die aber absolut nicht auffallend sind.

Innr Flex Light FL 130 C – Preise und Verfügbarkeit

Am Ende des Tages zählt natürlich auch immer der Preis. Und hier liegt Innr aus meiner Sicht schon sehr weit vorne. Regulär kosten die 4 Meter Flex Light von Innr 69,99 Euro (UVP), was nach Adam Riese knapp 17,50 Euro pro Meter entspricht.

Im Vergleich zu Philips Hue ist dies wesentlich günstiger, wenn ich von den aktuellen Preisen (21.05.2018) ausgehe:

  • Hue Lighstrip+ Basis (2 Meter): 55,99 Euro
  • Hue Lightstrip+ Erweiterung (1 Meter): 20,97 Euro

Um also ebenfalls auf eine Länge von 4 Metern zu kommen, würden bei Philips knapp 98,- Euro fällig werden (24,50 Euro pro Meter).

Da aktuell (23.05.2018) das Flex Light bei Amazon für 49,99 Euro im Angebot ist, ergeben sich nur noch 12,50 Euro pro Meter und somit ein Preisunterschied von fast 50 Prozent. Allerdings sind zur Zeit nur noch 5 Flex Light auf Lager. Nachschub soll aber zeitnah kommen. Ansonsten kann das Flex Light auch direkt bei Innr bestellt werden.

Innr Flex Light gewinnen

Wenn auch du das Flex Light von Innr ausgiebig bei dir zu Hause testen möchtest, schau doch mal in unserer neuen Innr-Gruppe bei Facebook vorbei. Dort verlosen wir gemeinsam mit Innr insgesamt 10 (!) Flex Lights mit dem Lieferumfang aus diesem Test.

 

Innr Flex Light Lieferumfang
Jetzt eins von 10 Innr Flex Light gewinnen (Quelle: Innr Lighting)

Zusätzlich kannst du dich dort natürlich auch mit anderen Nutzern austauschen und dich informieren.

Das Gewinnspiel steht dabei in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Innr Flex Light Fazit

Das Innr Flex Light überzeugt mich bisher ohne Einschränkung und ist einfach über die Hue App bzw. Alexa und Co. zu steuern. Vor allem in Einsatzbereichen, die nicht die zukünftige Unterstützung von Hue Entertainment benötigen, ist das Flex Light ein günstige Alternative, die bei mir keine Schwächen zeigt.

Keine Tests mehr verpassen? Dann folge uns doch auch bei Facebook. Dort erreichst du uns auch, wenn du weitere Fragen hast.

BEWERTUNG IM DETAIL
Lieferumfang
Einrichtung
Technische Möglichkeiten
Preis
Vorheriger ArtikelAlexa zukünftig auch auf Laptops
Nächster ArtikelAlexa als Sprachassistent auf Android-Geräten nutzen
Holger
Seit Anfang 2017 betreibe ich diesen Blog und berichte über Alexa im Speziellen und Smarthome-Themen im Allgemeinen. Mittlerweile habe ich privat unterschiedliche Systeme und Komponenten im Einsatz und teile gerne meine Erfahrungen dazu.