Rocketbook Everlast – smartes Notizbuch im Test

Das Rocketbook Everlast ist ein wiederverwendbares Notizbuch, das Aufzeichnungen schnell und einfach an diverse Cloud-Dienste schicken kann. Zettelwirtschaft und dicke Notizblöcke sind so nicht mehr nötig. Der Clou: Bereits beschriebene Seiten lassen sich rückstandslos feucht abwischen und sind dann quasi wie neu.

Rocketbook

Lieferumfang Rocketbook Everlast

Das Everlast-Notizbuch von Rocketbook kommt in einer eingeschweißten Verpackung, die auf der Rückseite direkt die ersten Schritte in englischer Sprache beschreibt. Zusätzlich ist noch ein schwarzer FriXion-Stift enthalten.

Das Notizbuch selbst ist in meinem Fall die „Executive-Version“ und bietet Abmessungen von 15,2 x 22,3 Zentimeter. Dies ist ungefähr die Größe unseres DIN-A5-Formats (14,8 x 21 Zentimter). Ferner ist es mit etwas über einem Zentimeter angenehm flach und mit 150 Gramm ebenfalls sehr leicht. Dabei verfügt das Rocketbook über eine sehr stabile Spiralbindung und insgesamt 36 Seiten.

Rocketbook App und Einrichtung

Um das Rocketbook richtig nutzen zu können, ist die jeweilige App für Android oder iOS nötig. Während der schnellen und einfachen Einrichtung legst du dann fest, an welche Cloud-Dienste deine Notizen geschickt werden sollen. Dabei stehen folgende Anbieter zur Auswahl:

  • Google Drive
  • box
  • Evernote
  • Dropbox
  • slack
  • OneNote
  • iCloud
  • Email

Grundsätzlich kannst du mehrere Anbieter auswählen und ebenso doppelte Accounts anlegen. Im Rocketbook selbst kannst du auf der ersten Innenseite deine persönliche Übersicht dazu erstellen. Und auf den jeweiligen Seiten unten markierst du dann den jeweiligen Dienst, der genutzt werden soll.

Ich selbst schicke mir meine Notizen im Moment an meinen Gmail-Account und an Evernote. Gerade von Evernote bin ich mittlerweile sehr überzeugt, um unterschiedlichste Dinge zu archivieren und zu ordnen, da beispielsweise auch schnell Lesezeichen und Tags über ein Browser-Plugin angelegt werden können. Zudem ist Evernote in der Basisversion kostenlos.

Über die App selbst scannst du dann einfach die jeweils unten entsprechend markierte Seite…

Rocketbook App
Rocketbook-App

…um sie dann wenige Sekunden später bei deinem gewünschten Cloud-Dienst wieder zu finden.

Rocketbook Scan
Rocketbook-Scan

Notizen im Rocketbook löschen

Das wichtigste Feature beim Rocketbook ist letztendlich die Möglichkeit, alte oder gespeicherte Notizen wieder zu löschen. Hierfür ist ein Tuch im Lieferumfang enthalten, das nur kurz feucht gemacht werden muss. Dann lassen sich Aufzeichnungen rückstandslos entfernen. Dabei solltest du darauf achten, die jeweilige Seite oben/unten festzuhalten, da sie ansonsten hin und wieder verknickt, was letztendlich etwas der sonst hübschen Optik schadet.

Rocketbook Everlast Zubehör

Wie eingangs erwähnt sind für die Nutzung des Rocketbooks zwingend FriXion-Stifte von Pilot erforderlich, da sich die Seiten ansonsten nicht „löschen“ lassen. Die Stifte gibt es dabei in unterschiedlichen Ausführungen und sämtlichen Farben, um beispielsweise auch Passagen wie mit einem Textmarker markieren zu können.

Letzte Aktualisierung am 14.11.2018 um 21:17 Uhr / Affiliate-Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Vielen Dank für deine Unterstützung 🙂

Fazit zum Rocketbook Everlast

Ich persönlich finde das Rocketbook Everlast sehr nützlich und habe es mittlerweile nahezu täglich im Einsatz. Im Zusammenspiel mit einem gut organisiertem Cloud-Dienst kann ich so sämtliche Notizen gruppieren und schnell wiederfinden. Zudem ist das Rocketbook deutlich leichter und kompakter als herkömmliche Notizblöcke.

Mit aktuell knapp 38,- Euro fällt das Rocketbook gefühlt relativ teuer aus – kann ich doch mit etwas mehr Aufwand und Scan-Apps ähnliche Funktionen auch deutlich günstiger abbilden. Dabei bleibt dann aber natürlich der Komfort auf der Strecke, den das Rocketbook zweifelsohne bietet. Letztendlich ist es daher wie bei so vielen Gadgets: Muss man das haben? Nein. Erleichtert es die tägliche Arbeit? Ja!

Letzte Aktualisierung am 14.11.2018 um 21:57 Uhr / Affiliate-Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Vielen Dank für deine Unterstützung 🙂

Keine Tests mehr verpassen? Dann folge uns doch auch bei Facebook. Dort erreichst du uns auch, wenn du weitere Fragen hast.